Freiwilliges Soziales Jahr – Bunte Vielfalt

Photo by Kyle Hinkson on Unsplash

Viele von uns wünschen sich, dass sie später einen Beruf ausüben, mit dem sie nicht nur ihren Lebensunterhalt bestreiten, ein Produkt entwickeln oder verkaufen, sondern auch anderen Menschen helfen können. Dazu gehören auch Tätigkeiten, die dem Gemeinwohl dienen, mit denen man die Lebensbedingungen der Menschen verbessert.

Wenn Du dieses Bedürfnis hast, kannst Du erproben, ob dies auf lange Sicht der richtige Weg für Dich ist. Dazu bietet ein Freiwilliges Soziales Jahr die idealen Voraussetzungen. Das FSJ ist – wie der Name bereits sagt – ein Freiwilligendienst in sozialen Bereichen und solchen, die dem Gemeinwohl dienen. Es gibt eine bunte Vielfalt von Möglichkeiten, wie uns wo Du ein soziales Jahr verbringen kannst:

Das FSJ mit älteren Menschen

Hier geht es in erster Linie um Pflege. Angebunden an einen ambulanten Sozial- oder Pflegedienst oder ein Alten- und Pflegeheim liegt die Arbeit in der Grundpflege mit Waschen und Anziehen. Zum Programm gehören aber ebenso Spaziergänge, Unterhaltungen oder eine Partie Mühle oder Doppelkopf. Bei dem wachsenden Anteil älterer Menschen und dem Mangel an Pflegekräften sind die Organisationen oft froh um jede Hand und nehmen gern Deine Bewerbung an.

FSJ mit Kranken

Eine andere Möglichkeit ist es, sich um kranke Menschen zu kümmern. Krankenhäuser, Kliniken, Sozialstationen und Rettungsdienste bieten spannende Einblicke in den Arbeitsalltag im Gesundheitswesen und die Möglichkeit sich erste Grundkenntnisse anzueignen. Hier kannst Du sehr gut ausprobieren, ob ein Beruf im Bereich von Medizin oder Pflege für Dich in Frage kommt.

Das FSJ mit Menschen mit Behinderung

Eine wichtige Aufgabe bei der Arbeit mit Menschen mit Behinderung ist es, ihnen zu ermöglichen, ihren Alltag selbstständig zu gestalten. Die Freiwilligen tragen mit ihrem Engagement zu einer besseren gesellschaftlichen Teilhabe und Integration von Menschen mit Behinderung bei. Einsatzorte findest Du in Sonderschulen, Wohnheimen und Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Das FSJ mit Kindern und Jugendlichen

Wenn Du gern Kinder um Dich hast, bist Du hier richtig. Zu dem täglichen Setting gehört es, sich mit Gruppen von Kindern zu befassen. Dazu gehört auch, dass Du mit Lautstärke, neugierigen Fragen und Emotionen der kleinen Menschen gut zurecht kommst.  Viele Deiner Aufgaben haben hier einen pädagogischen Hintergrund: Dazu gehören unter anderem das Planen und Durchführen von (Ferien-)Spielen oder anderen Angeboten sowie die Hausaufgabenbetreuung.

Das FSJ im Sport

Hier arbeitest Du bei der Gestaltung von Vereinsangeboten und Trainingseinheiten mit und kümmerst Dich um die pädagogische Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Die Einsatzbereiche sind vielfältiger, als man zunächst denkt: Zu den Möglichkeiten, wo Du tätig werden kannst, gehören Sportvereine, Jugendferiendörfern, Bewegungskindergärten, Sportschulen oder Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen. Im Rahmen des FSJ Sport kannst Du oft auch die Übungsleiterlizenz für den Breitensport erwerben.

Das FSJ in der Kultur

Wolltest Du immer schon einmal wissen, wie eine Ausstellung im Museum konzipiert, Radiosendungen produziert oder Bühnenbilder gestaltet werden? Dann bist Du im FSJ Kultur richtig. Arbeiten kannst Du in Theatern, Kunst- und Musikschulen, Museen, Kleinkunsthäusern, Rundfunkanstalten. Dabei steht meist die  künstlerische oder kreative Arbeit im Vordergrund. Dazu gehört aber auch ihr Hintergrund, etwa mit der Frage, inwiefern Kultur politisch oder pädagogisch genutzt wird.

Das FSJ in der Denkmalpflege

Arbeitest Du gern handwerklich? Im FSJ Denkmalpflege steht die Arbeit beim Tischler, Steinmetz, Stuckateur oder Glasbläser auf dem Programm. Auch die Restaurationswerkstätten von Archiven oder Museen sind mögliche Arbeitsorte. Hier kannst Du Dir Kenntnisse rund um Kunst und Architektur der Vergangenheit aneignen und lernst, damit zu arbeiten.

Rahmenbedingungen

Das FSJ wird in Deutschland für Jugendliche und junge Erwachsene angeboten, die die Schule abgeschlossen haben und noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet haben, also ihren 27. Geburtstag noch nicht gefeiert haben.

Im Regelfall handelt es sich um ein komplettes Jahr. Viele Institutionen bieten aber auch kürzere Laufzeiten an. Die maximale Begrenzung liegt bei 24 Monaten.

Die Möglichkeiten, sich direkt für Menschen und das Gemeinwohl zu engagieren, sind sehr unterschiedlich. Je nach Interesse kann man wählen.

Normalerweise erhältst Du ein monatliches Taschengelt. Die Höhe legt der Träger bzw. die Einsatzstelle fest. Es beträgt höchstens 330 Euro, liegt aber in den meisten Fällen im Bereich von 150 Euro. Grundsätzlich hast Du einen Anspruch auf kostenlose Unterbringung und Verpflegung. Der Anspruch auf Kindergeld bleibt während der gesamten Zeit erhalten.

Hinzu kommt, dass Du beitragsfrei in der gesetzlichen Sozialversicherung versichert bist. Es besteht eine Pflichtversicherung für die Krankenversicherung, die Pflegeversicherung, die Rentenversicherung, die Unfallversicherung und die gesetzliche Arbeitslosenversicherung. Deine Beiträge werden alleine und komplett von der Einsatzstelle gezahlt. Rechtlich hast Du den Status eines jeden Arbeitnehmers. So gibt es einen Mindestanspruch auf Urlaub in Höhe von 24 Tagen. Ein FSJ-Ausweis eröffnet Möglichkeiten zu Vergünstigungen, die denen des Schülerausweises ähnlich sind.

Bewerbung

Um sich zu bewerben, wendest Du Dich an einen anerkannten Träger. Dieser informiert Dich über die verschiedenen Einsatzbereiche sowie Einsatzstellen und ist für den Bewerbungsprozess zuständig. Bewerbungsfristen sind nicht überall gleich. Daher solltest Du Dich frühzeitig erkundigen.

Bei so vielen Möglichkeiten, die das Programm des FSJ bietet, werden viele fündig. Manchmal hat man sogar die Qual der Wahl. Dann ist es wichtig, genau abzuwägen, was man genau will. Wer hier noch unschlüssig ist, kann sich gern über unser Coachingangenbot und unsere Workshops informieren. Schauen Sie doch einfach mal bei uns rein! Wir freuen uns!